HFC Tübingen – SV Nehren II 4:2

HFC Tübingen – SV Nehren II 4:2

Nehren II verliert beim Aufsteiger Tübingen

Das hatte man sich vor 3 Spieltagen noch anders vorgestellt beim SV Nehren II: Nun steht man mit 2 Punkten auf dem vorletzten Tabellenplatz. Auch im 3. Spiel konnten die Nehrener keinen Sieg einfahren und holte sich in Tübingen auf dem alten, schwer zu bespielenden, Kunstrasenplatz des SSC Tübingen die erste Saisonniederlage ab.

Nehren wirkte zu Beginn sehr verunsichert und auch gewissermaßen ängstlich, wodurch kein ordentliches Passspiel zu Stande kam und Tübingen ohne Gegendruck aufspielen konnte. Die Passivität wurde dann in der 9. Minute direkt bestraft und Tübingen erzielte das frühe 1:0. Friedrich Schmid, der nach dem Spiel nach einer Erklärung für die anfängliche Abwesenheit suchte, meinte: „Das war in den Testspielen sonst nicht so, sobald es um was geht, haben wir Angst und trauen uns nichts zu. Aber heute hatten wir natürlich auch  nicht die Qualität auf dem Platz, die eigentlich im Kader steckt.“ Genauer gesagt: die Mannschaft musste verletzungsbedingt auf  Wagner, Munoz  und Dominguez verzichten,  außerdem  reisten die eigentlichen Stammspieler Piccione, Nothdurft und Motzer mit der 1. Mannschaft nach Holzhausen.

Tübingen stand nach dem Treffer weiterhin meist mit fünf Leuten im Angriff auf der Linie der Viererkette und legte nicht viel Wert auf eine gestaffelte und geordnete Defensive. Nehren konnte es aber erst in der 32. Minute das erste Mal durch schnelles Umschaltspiel nach vorne ausnutzen. Nach Balleroberung im Zentrum gelang der Ball nach links außen auf Sigel, welcher ihn noch einige Meter  mitnahm bevor er ihn auf den freien Schnurr in den Strafraum spielte. Der musste eigentlich nur noch am Torwart vorbei einschieben, wurde jedoch von hinten gefoult. Folgerichtig gab es Elfmeter welcher sicher durch Routinier Behyan Özdemir verwandelt wurde.

Ab dem Zeitpunkt waren dann auch die Nehrener aktiver und wirkten am Spielgeschehen mit. Doch nach nur fünf Minuten geriet man erneut in Rückstand, durch einen Freistoß welcher unglücklich an T. Lauxmann vorbei ins Tor hüpfte. Der Schock vom 2:1 war noch gar nicht richtig vergangen da netzte Tübingen in der 39. Minute erneut ein. So ging es mit einem Stand von 3:1 in die Halbzeitpause.

Nehren nahm sich zu Beginn der 2. Halbzeit vor Tübingen erst ab der Mittellinie zu attackieren und dann nach Ballgewinn die Unordnung auszunutzen um so gefährlich zu werden. Denn aufgrund des dezimierten Kaders konnte man nicht durchgehend vorne anlaufen. Somit stellte man erst nach 15 Minuten auf volle Offensive um. Nehren war dann die klar bessere Mannschaft und konnte in der 75. Minute durch einen nicht ganz unhaltbaren Freistoß von links außen durch Jonas Schnurr den Anschluss schaffen. Daraufhin entwickelte sich nochmal eine wilde Schlussphase in der Nehren durch Sigel die große Chance zum Ausgleich bekam, der die Kugel jedoch neben das Tor setzte.

Tübingen setzte dann noch das 4:2 mit dem Schlusspfiff drauf. So konnten sie den ersten Kreisliga B-Sieg der noch jungen Vereinsgeschichte einfahren. Nehren wiederrum bleibt weiterhin sieglos, doch lässt die Köpfe nicht hängen und will am nächsten Sonntag daheim beim Derby gegen Mössingen II den ersten Dreier einfahren. Zuversicht gibt das man dort dann hoffentlich aus vollem Kader schöpfen kann und das die zuletzt fehlenden Stammkräfte zurückkehren. Kapitän Späth ist zuversichtlich: „Wenn wir dann noch die individuellen Fehler abstellen, die meistens zu den Gegentoren führen bin ich mir sicher, dass wir endlich den ersten Sieg holen und die unteren Plätze in der Tabelle hinter uns lassen! Dafür müssen und werden wir nächsten Sonntag alles geben!“

Das Endfazit kommt diesmal von Interims-Co Andi Dominguez: „Abhaken, ruhig bleiben, weitermachen. Ach ja und Glückwunsch im Namen der ganzen Mannschaft an die Damen zur vorzeitigen Meisterschaft! Klasse Leistung.“

 

Aufstellung: Lauxmann –Heusel, Özdemir, Zenker Nill – Späth (82. Munoz), Schmid – Kiefer, Schnurr, Sigel – Autenrieth

Nächstes Spiel: Nehren II – Mössingen II am Sonntag, den 25. September  um 13 Uhr.

2016-09-19T12:01:52+00:00